Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

Retro-Gaming-Hardware, die kein eigenes Forum hat
Antworten
Autor
Nachricht
Benutzeravatar
Kiste
5 Bit
Beiträge: 47
Registriert: Sa Sep 21, 2013 10:05
Wohnort: Niedersachsen/Hildesheim

Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

#1 Beitrag von Kiste » Di Nov 19, 2013 20:51

Hallo!

Ich würde mir gerne einen Amiga zulegen, hatte allerdings noch nie einen. Ich habe mich im Netz schon so gut ich konnte informiert (habe auch diesen Thread durchgelesen).
Ich habe auf dem Amiga ausschließlich vor Spiele zu spielen. Da mich AGA-Titel nicht allzu sehr interessieren, sollte es auch ein Amiga 500 tun. Damit ich mich nicht mit vielen Disketten rumplagen muss, würde ich mir gerne ein HxC dazu kaufen.

Hier meine Fragen:

1. Welches HxC nimmt man am besten?
Die Luxus-Variante wäre wahrscheinlich, für die Rev C das Gehäuse zu stutzen und das Display sowie die Buttons in die Oberseite einkleben. Aber dazu fehlt mir leider das Werkzeug und das handwerkliche Geschick. Die Rev F passt wahrscheinlich nicht hinter die Diskettenblende, bleibt also nur noch Rev C im Gehäuse und die Kabel nach außen zu legen.
2. Wie schließt man den Amiga an welchen Bildschirm an?
Soweit ich das verstanden habe, sendet der Video-Ausgang des Amigas zwar ein RGB-Signal aus, aber mit einer Frequenz, die kaum ein VGA-Monitor verkraftet. Über Scart lässt sich das Signal aber schon verwenden. Einzige Möglichkeit wäre ein Flickerfixer (für 100€ :-(). Also kann ich den Amiga im Prinzip nur am Fernseher verwenden?
3. Wie ist die Steuerung?
Ich habe noch nie mit einem Joystick gespielt. Der Competition Pro 5000 soll ja unschlagbar sein. Da ich gerne Jump'n'runs spiele, frage ich mich, wie man die richtig spielen kann, denn Springen ist ja nur durch Joystick-Hoch möglich. Macht es Sinn, einen der Feuerknöpfe auf Hoch umzulöten?
4. Kann man den Amiga mit einem ATX-Netzteil befeuern?
Ich habe nicht allzu viel Vertrauen in 20 Jahre alte Netzteile. Wie man ein ATX-Netzteil ohne Mainboard zum laufen bekommt weiß ich, habe ich auch schon ausprobiert, aber nur mit geringer Last an den Molex-Anschlüssen.

Das war's für's erste, kommen bestimmt noch ein paar Fragen hinzu.
Am 30.11. findet in Hannover die INTERRADIO statt, da gibt es auch einen Flohmarkt. Auf dem werde ich mich dann mal umsehen.

Gruß,
Kiste

Benutzeravatar
Akabei
11 Bit
Beiträge: 2262
Registriert: Di Apr 05, 2011 15:35
Wohnort: Braunschweig

Re: Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

#2 Beitrag von Akabei » Mi Nov 20, 2013 04:12

zu 1) Es gibt auch noch das Slim und wenn ich mich nicht täusche, gibt es dafür auch ein Gehäuse. Ich selber habe das Rev C (ohne Gehäuse) und bin damit zufrieden.

zu 2) Der Amiga gibt über Scart ein echtes RGB Signal aus, da lässt sich auf einem guten Röhrenfernseher also schon was mit anfangen. Es gab damals auch ein paar Monitore, die extra für den Amiga gebaut wurden (z.B der Commodore 1084S, Philips CM8802, Mitsubishi EUM 1491 A). Die sollten heutzutage für wenig Geld zu kriegen sein, allerdings kann der Versand richtig teuer werden und so weit ich weiß, waren sämtliche Amiga Monitore nur 14" groß. Die Bildqualität war auch nicht entscheidend besser als bei einer guten Röhre, die man immer noch fast geschenkt kriegt.

zu 3) Ich glaube kaum, dass ein Umlöten nötig ist. Du wirst dich recht schnell an die Steuerung gewöhnen, weil ein guter Joystick viel besser die Unterschiede zwischen gerade hoch und schräg hoch trennt als ein Joypad. Kleiner Tipp: Fast alle Engländer schwören auf den Zipstik (kein Tippfehler, tatsächlich ohne ck geschrieben), der annähernd baugleich mit dem Competition Pro ist, aber gelbe quadritische Feuerknöpfe mit Mikroschaltern hat.
Leider ist der in Deutschland ähnlich selten wie mein derzeitiger Liebling. Der Suzo Arcade wurde allerdings in Deutschland von mehreren Firmen in Lizenz vertrieben und er hat längere Wege als der Competition Pro, was mir persönlich ein wenig besser gefällt.

zu 4) Ich habe schon ein paar ATX Umbauten bei ebay gesehen und hier gibt es auch eine Umbauanleitung. Im Allgemeinen gelten die Netzteile, insbesondere des Amiga 500, aber als recht robust und ich weiß nicht ob ein ATX Netzteil wirklich nötig, geschweige denn hilfreich, ist.
Alles zu Amiga-Spielen: http://www.lemonamiga.com/
Alles zu C64-Spielen: http://www.lemon64.com/

Benutzeravatar
Kiste
5 Bit
Beiträge: 47
Registriert: Sa Sep 21, 2013 10:05
Wohnort: Niedersachsen/Hildesheim

Re: Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

#3 Beitrag von Kiste » Mi Nov 20, 2013 16:06

Das Problem beim Slim ist, dass es nur einen Knopf zum Wechseln der Diskette hat. Man kann wohl zwar mit einer Software auf dem Amiga die Start-Diskette auswählen, aber wenn man dann im Spiel z.B. von Diskette 2 auf Diskette 1 wechseln muss, muss man sich mit dem einen Knopf durch alle Disketten durchschalten bis man wieder bei der ersten ist. Und das auch noch ohne LCD <_<

Die einzige Röhre, die ich noch hier hätte, ist ein Scott-Monitor mit VGA-Anschluss. Ich hatte irgendwo gelesen, dass man VGA nur verwenden kann, wenn die vertikale Frequenz (was auch immer das ist) weit unter 31kHz liegt - und das tut sie bei meinem Modell nicht (kann das genaue Modell auch noch mal raus suchen). Ansonsten hätte ich nur relativ große 16:9 LCDs mit Scart da... Versandkosten wären kein Problem, ich halte es für wahrscheinlich, dass ich eine passende kleine Röhre auf der Messe finde (habe hier eh nicht sehr viel Platz).

Benutzeravatar
Akabei
11 Bit
Beiträge: 2262
Registriert: Di Apr 05, 2011 15:35
Wohnort: Braunschweig

Re: Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

#4 Beitrag von Akabei » Mi Nov 20, 2013 17:52

Kiste hat geschrieben:Das Problem beim Slim ist, dass es nur einen Knopf zum Wechseln der Diskette hat. Man kann wohl zwar mit einer Software auf dem Amiga die Start-Diskette auswählen, aber wenn man dann im Spiel z.B. von Diskette 2 auf Diskette 1 wechseln muss, muss man sich mit dem einen Knopf durch alle Disketten durchschalten bis man wieder bei der ersten ist. Und das auch noch ohne LCD <_<

Die einzige Röhre, die ich noch hier hätte, ist ein Scott-Monitor mit VGA-Anschluss. Ich hatte irgendwo gelesen, dass man VGA nur verwenden kann, wenn die vertikale Frequenz (was auch immer das ist) weit unter 31kHz liegt - und das tut sie bei meinem Modell nicht (kann das genaue Modell auch noch mal raus suchen). Ansonsten hätte ich nur relativ große 16:9 LCDs mit Scart da... Versandkosten wären kein Problem, ich halte es für wahrscheinlich, dass ich eine passende kleine Röhre auf der Messe finde (habe hier eh nicht sehr viel Platz).
So genau kenne ich mich mit dem Slim nicht aus, aber für das Rev C kann man auch relativ unproblematisch ein eigenes externes Gehäuse bauen (z.B. aus Plexiglas).

Solltest du auf der Messe keine passende Röhre finden, lohnt sich vielleicht ein Blick in die örtlichen Kleinanzeigen, in den heißen Draht bzw. dhd24. Die sollten ein paar kleine Röhren-TVs in deiner Nähe (vielleicht sogar für lau) haben. Ein kleiner 1999er Sony Trinitron Fernseher ist bestimmt nicht schlechter als ein 1988er Commodore 1084 Monitor.
Alles zu Amiga-Spielen: http://www.lemonamiga.com/
Alles zu C64-Spielen: http://www.lemon64.com/

Benutzeravatar
Kiste
5 Bit
Beiträge: 47
Registriert: Sa Sep 21, 2013 10:05
Wohnort: Niedersachsen/Hildesheim

Re: Commodore Amiga: Brauche Kaufberatung

#5 Beitrag von Kiste » Mi Nov 20, 2013 18:28

Die CRTs kriegt man ja wirklich hinterher geschmissen :D Da lohnt sich ja das Suchen nach alternativen Anschlussmöglichkeiten kaum.

Danke für die Tipps Akabei!

Edit: Tja, die Interradio war ein ziemlicher Reinfall :-(( Es gab so gut wie keine CRTs, ich habe genau einen Joystick gesehen, der gerade verkauft wurde und aus dem Hause Commodore gab's auf dem ganzen Flohmarkt nur einen C-16, ein Diskettenlaufwerk (15421 glaube ich) und ein Datasettenlaufwerk. Die einzige Spielekonsole, die ich gesehen habe war ein Vectrex. Und der Flohmarkt war wirklich riesig!

Antworten

Zurück zu „Retro-Gaming-Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast