Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr!

Retro-Gaming-Hardware, die kein eigenes Forum hat
Autor
Nachricht
Benutzeravatar
Akabei
11 Bit
Beiträge: 2262
Registriert: Di Apr 05, 2011 15:35
Wohnort: Braunschweig

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#211 Beitrag von Akabei » Mi Jul 31, 2013 13:57

So, ein bisschen Futter für meinen C128 habe ich mir auch noch besorgt. Das Ding sieht aus, als wäre man selbst mit einem SD2iec noch ein Warmduscher. Das ist doch genau die richtige Herausforderung für mich solange ich keinen Lötkolben in die Hand nehmen muß. :-)
http://www.ebay.de/itm/MP32C64-SMD-vers ... 1165817832

btw: Ich bin dieses Wochenende nicht dazu gekommen mein HxC anzuschließen, aber da der kommende Freitag der letzte Arbeitstag für mich und da kein Urlaub gebucht ist, werde ich es wohl spätestens nächste Woche hinkriegen. Hopefully

-- So Jul 21, 2013 22:44 --

Das Gerät für den C64/128 gibt es übrigens auch noch in hübsch, aber dann kostet es auch gleich ein paar Euronen mehr.
http://www.ebay.de/itm/MP32C64-NEW-IN-B ... 1168690647

edit: 31.07.2013
So, nach zehn Tagen ist das MP32C64 bei mir angekommen. Mit WAV-PRG kann man P00, PRG und T64 Dateien in Wav Dateien umwandeln und mit Audiotap kann man das Gleiche bei mit TAP Dateien erreichen. Danach muß/kann man die Wav Datei noch in eine MP3 Datei umwandeln und schon hat man massig Spiele zur Auswahl, die mittels MP3 Player/Smartphone an den C64/128 übermittelt werden. :-)
Ich habe mal ein Bild von dem Gerät geschossen und es dabei auf meine Amiga Maus gelegt. Echt niedlich das Teil.
Bild
Alles zu Amiga-Spielen: http://www.lemonamiga.com/
Alles zu C64-Spielen: http://www.lemon64.com/

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#212 Beitrag von WA1972 » Mi Jul 31, 2013 23:39

Interessant, von diesem MP32C64 für den C-64 hatte ich noch nie zuvor gehört.

Wie sieht es denn mit Nachlade-Spielen aus? Es gibt ja einige Tapes die auch nachladen, die werden dann wohl funktionieren, nehme ich mal an. Aber was ist mit Nachladern, die es nur auf Diskette gab, also d64 oder m2i Files. Gibt`s da Möglichkeiten, die irgendwie umzuwandeln in eine Datei-Art, die dann mit dem Teil funktioniert?

Und? Läuft dein HxC schon am Amiga? :-)

Benutzeravatar
Akabei
11 Bit
Beiträge: 2262
Registriert: Di Apr 05, 2011 15:35
Wohnort: Braunschweig

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#213 Beitrag von Akabei » Do Aug 01, 2013 02:59

Das MP32C64 ist ja so eine Art Datasetten Emulator, insofern wird das leider nichts werden mit .d64 und ähnlichem. Ich könnte wahrscheinlich die einzelnen Dateien eines d64 files auslesen, in mp3s umwandeln und dann am C128 wieder auf einer Diskette speichern (also so ähnlich wie beim sd2iec, wenn das Gerät den Fastloader auf einer Diskette nicht mag), aber das wäre ein ziemlich großer Aufwand. Dank der Verbreitung der Datasette auf der Insel gibt es massig Spiele im passenden Format. WAV-PRG ist Gott sei Dank in der Lage die Dateien in ein Turbo Tape Format umzuwandeln und es fügt Turbo Tape auch gleich vor der Datei an. Als ehemaliger Datasette-only User am C64 kann ich von Ladezeiten erzählen, die heutzutage geradezu absurd erscheinen. Zwanzig bis dreißig Minuten waren bei manchen Originalen (z.B. Football Manager) keine Seltenheit und hinzu kam noch die verheerende Eigenschaft der Datasette, dass der Tonkopf des öfteren neu justiert werden musste. Dann stellte sich nach einer halben Stunde heraus, dass sich das Spiel nicht starten ließ. Solche Geschichten erziehen zu Geduld und Demut. Ich kann bis heute gar nicht verstehen, warum ich das shice Kassettengerät nicht irgendwann mal an die Wand geklatscht habe. Lag wahrscheinlich daran, dass ich hauptsächlich Raub... äh Sicherheitskopien verwendet habe.

Zum HxC: Ich hatte es probeweise schon mal in Betrieb und es funktioniert. Für einen endgültigen Einbau warte ich aber bis mein Bruder aus dem Urlaub zurück ist. Der hat einen Dremel und mit dem Teil werde ich ein besseres Ergebnis hinkriegen, als wenn ich jetzt hastig irgendwas zurecht frickele. Mal sehen, vielleicht bastele ich mir dann gleich eine passende Messingeinfassung für die Gehäuseöffnung.
Alles zu Amiga-Spielen: http://www.lemonamiga.com/
Alles zu C64-Spielen: http://www.lemon64.com/

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#214 Beitrag von WA1972 » Mo Aug 05, 2013 22:58

Für den C64 sind vor drei Tagen übrigens zwei absolute Highlight-Demos erschienen und zwar diese hier:

- "WONDERLAND XII" (von der Gruppe "Censor Design")
- "SCROLLWARS" (Gemeinschaftsproduktion der Gruppen "Fairlight" / "Offence" / "Prosonix")

Hier gibt`s die Demos zum Download:

http://csdb.dk/release/?id=120907
http://csdb.dk/release/?id=120908

Hab sie mir im VICE-Emulator angesehen (Version 2.3) und danach dann auf einem meiner echten C64 mit dem 1541Ultimate-1. Echt hammergeil. Beide Demos heben sich klar von der Masse ab und zählen für mich zu den All-Time-Top-Ten-Demos am C64, obwohl ich schon sehr viele C64 Demos im Lauf der Jahre gesehen hab. Echt Wahnsinn, was programmiertechnisch mittlerweile so alles am C64 machbar ist. Schaut sie euch mal an.

Anmerkung: Das Outro vom "WONDERLAND XII"-Demo besteht aus digitalisierten Kraftwerk-Samples und Beats. Am echten C64 haben die echt erstaunlich gute Qualität für einen 8-Bit Rechner. Im VICE-Emulator hab ich mit den Sid- und den Sound-Settings rumprobiert, aber da klingen diese Samples meiner Meinung nach, nicht so gut wie auf meinem echten C64. Hier scheint es doch noch ein paar Unterschiede zu geben, zwischen der Emulation und der realen Hardware. Ansonsten läuft aber alles im VICE genauso wie am echten C64.

(Nachtrag 07.08.2013 - jetzt hab ich herausgefunden, wie die Samples auch im VICE genauso klingen, wie am echten C64. Man muss unter den SID-Settings im zweiten Fenster bei der Option "Sample Method" die Einstellung "Resample" vornehmen, die stand bei mir nämlich auf "Fast". Im ersten Fenster muss man übrigens eine der beiden ReSID-Methoden auswählen, bei diesem Demo am besten eine mit 8580-Soundchip).

Benutzeravatar
MrLimatex
10 Bit
Beiträge: 1233
Registriert: Fr Feb 25, 2011 12:33
Wohnort: Halberstadt

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#215 Beitrag von MrLimatex » Mi Aug 07, 2013 21:10

Stehst du auf Demos und sowas? Warum guckt man sich das an?

Ich kann mich echt nicht für begeistern, denn man schaut sich doch nur an was andere programmiert haben .... das wars? Also wie ein Video?^^
Bild

Klumpen
10 Bit
Beiträge: 1636
Registriert: Sa Nov 19, 2011 14:12

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#216 Beitrag von Klumpen » Mi Aug 07, 2013 21:21

MrLimatex hat geschrieben:Warum guckt man sich das an?
Kunst

Benutzeravatar
Akabei
11 Bit
Beiträge: 2262
Registriert: Di Apr 05, 2011 15:35
Wohnort: Braunschweig

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#217 Beitrag von Akabei » Mi Aug 07, 2013 21:30

MrLimatex hat geschrieben:Stehst du auf Demos und sowas? Warum guckt man sich das an?

Ich kann mich echt nicht für begeistern, denn man schaut sich doch nur an was andere programmiert haben .... das wars? Also wie ein Video?^^
Hmm, ich denke mal du hörst auch keine Musik. Man hört sich doch nur an was andere gespielt haben....das wars?
Alles zu Amiga-Spielen: http://www.lemonamiga.com/
Alles zu C64-Spielen: http://www.lemon64.com/

Klumpen
10 Bit
Beiträge: 1636
Registriert: Sa Nov 19, 2011 14:12

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#218 Beitrag von Klumpen » Mi Aug 07, 2013 21:38

MrLimatex, wenn du mal in Berlin bist, lad ich dich zu irgendeiner Kunstausstellung ein, da kann man sich einfach so Bilder angucken, die andere gemalt haben. ^^
Musik ist mir zu viel Nervenkitzel. :D

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#219 Beitrag von WA1972 » Mi Aug 07, 2013 21:42

MrLimatex hat geschrieben:Stehst du auf Demos und sowas? Warum guckt man sich das an?
Warum man sich das anschaut? Komische Frage. Na beispielsweise, weil:

- hier an die Grenzen des Machbaren beim C64 gegangen wird

- das reine Programmierkunst ist, dass sowas überhaupt am C64 möglich ist (was für ein Unterschied, etwa zu C64 Software die in der Anfangszeit des Rechners rauskam)

- es Spaß macht sich das anzugucken und hunderttausende andere C64-Fans ebenfalls davon begeistert sind (wie man etwa auf der Scene-Database nachlesen kann)

- ich schon als Kind nen C64 hatte und schon damals die Demos gemocht hab, ebenso am Amiga, wie etwa das "State of the Art", "Hardwired" oder "9 Fingers" Demo.

- es interessant ist, was sich die Programmierer immer wieder einfallen lassen, um Grenzen des C64 auszuloten. Diesmal etwa diese Kraftwerk Samples in super Qualität, die man am Ende vom "Wonderland XII" Demo hören kann. Klingt fast wie ein Amiga Sample, dabei läuft das hier auf einem 8-bit Rechner

Aber ich verstehe die Frage aus Sicht von jemanden, der als Kind keinen C64 hatte. Das ist genau das, was ich in diesem Thread hier schonmal erwähnt hatte. Jemand, der damals noch nicht geboren war, wird die Faszination dieser Retro-Rechner nie so nachvollziehen können, weil da immer auch viel Melancholie über die guten alten Zeiten mitschwingt. Etwa als man sich mit Freunden getroffen hat und stundenlang gegeneinander am Amiga, C64, Megadrive oder SNES gezockt hat oder eben gemeinsam Demos geguckt hat. Das wird aber vielleicht in 20 Jahren genauso sein, da wird sich dann die heutige Jugend wehmütig zurückerinnern an die XBOX oder die PS3. Wobei die Pixelgrafik der 8-bit Rechner schon einen besonderen Charme hat, finde ich. Man zockt die alten Games immer wieder gerne. Also natürlich nicht alle, manche waren ja auch Schrott, aber halt die besten davon.

Und du spielst ja auch Spiele, die andere programmiert haben, MR LIMATEX.

Benutzeravatar
MrLimatex
10 Bit
Beiträge: 1233
Registriert: Fr Feb 25, 2011 12:33
Wohnort: Halberstadt

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#220 Beitrag von MrLimatex » Mi Aug 07, 2013 22:27

Ich trenne mich ja auch gerade wieder vom C64 Kram.

Es hat sich einfach ergeben das sich die 8Bit Dinger alle nicht so ganz bei mir durchsetzen können. Einfach zu alt. Das NES ist das allerhöchste der Gefühle aber schon grenzwertig, halt Nintendo. Aber ein Sega Master System ist schon wieder nichts.

Dagegen ist der Amiga viel interessanter. Aber ich verstehe dich. Es ist Kunst, natürlich. Ich bin auch beeindruckt wenn ich viele Amiga Demos sehe, oder sehe das die mit den 040er CPU's da Quake und son Kram zum Laufen bringen. Das alles ist schon der Wahnsinn. Aber eine Demo reizt mich eben nicht. Das wäre genau so wenn ich ein Modul in mein N64 reinstecke und mich freue das da Gewisse Videosequenzen oder so drauf laufen, weil jemand die Hardware bis zur grenze ausgereizt hat.

Ein Spiel, Homebrew halt, übt da viel mehr Reiz auf mich aus. ich kann die Grenzen selber erkunden und habe viel mehr davon als von einer Demo.

Sicher ich bin nicht mit aufgewachsen, aber ich habe halt auch meine Kindheit gehabt und die bestand halt viel mehr aus Handhelds. Daher kann mich ein Handheld im nachhinein immer mehr begeistern als eine Konsole o.ä. Meine Kindheit bestand aus Pokemon, Gargoyles Quest, Mario, Mega Man, Harvest Moon usw.

Der Amiga bietet mir aber die Möglichkeit tolle Dungeon Crawler und Point and Click Adventures auf Originalhardware in schöner 16Bit Pracht zu erleben. Diese Games habe ich aber auch erst durch einen Handheld (Den GPH Caanoo) kennengelernt. Daher basiert bei mir meist alles auf dem Handeld, der halt, wie bei dir der C64, meine Kindheit ausgemacht hat :-)
Bild

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#221 Beitrag von WA1972 » Mi Aug 07, 2013 22:45

Was ich an der heutigen Jugend nicht leiden kann, sind diese schnellen Interessens-Sprünge. Ich bin da irgendwie anders, wenn ich mich mal entschieden habe für etwas, bleib ich auch länger am Ball. Heutzutage ist es doch oft so - eine Sache wird gekauft, kurz probiert, dann wird sehr schnell (bevor man sich überhaupt richtig damit beschäftigt hat) entschieden, das Ding wieder zu verkaufen. Dann wird das nächste Gerät angeschafft und dieser Kreislauf beginnt von neuem.

Naja, aber so ist eben die Gesellschaft, alles geht immer schneller und schneller. Jeder hetzt nur noch und man nimmt sich für nichts mehr Zeit. Oberflächlichkeit überall und niemand geht mehr in die Tiefe, egal ob bei Hobbys, Partnerschaften oder was weiß ich.

Zurück zu den Demos - diese Demo-Sache ist ja auch etwas, was sich hauptsächlich auf Retro-RECHNER beschränkt und mit Retro-Konsolen zum Beispiel kaum was zu tun hatte. Obwohl es auch Demos für Konsolen gibt, aber nur wenige, während die Demo-Szene am Amiga und C64 schon immer sehr groß war. Da gibt es schon seit langem richtige Competitions gibt, wo sich die besten Demo-Gruppen, einige Male im Jahr, irgendwo in Europa treffen und dann ihr produziertes neues Demo ins Wettrennen schicken. So lief das am C64 schon seit Ende der 80er ab und daran hat sich eigentlich wenig geändert. Nach einer etwas lauen Phase in den 90ern ist der C64 in den letzten Jahren wieder voll "in" und es erscheint soviel neues Zeug, wie schon lange nicht mehr. Das gute an diesen Demo-Wettbewerben ist, daß sich die Programmierer, durch die Konkurrenz, immer mehr nach oben pushen und dann teilweise Sachen auf 8-bit oder 16-bit Rechnern herauskommen, die man nie für möglich gehalten hätte.

Weiterer guter Nebeneffekt des Ganzen - viele der früheren C64-Cracker oder Demo-Gruppen sind dann irgendwann dazu übergegangen, Spiele zu programmieren und sitzen teilweise heute sogar in den Chef-Etagen bekannter Software-Unternehmen. Dabei fingen die mal als Cracker oder Demo-Gruppe am C64 an. Wer hätte das gedacht?

Benutzeravatar
MrLimatex
10 Bit
Beiträge: 1233
Registriert: Fr Feb 25, 2011 12:33
Wohnort: Halberstadt

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#222 Beitrag von MrLimatex » Mi Aug 07, 2013 23:10

Der Zwist zwischen C64 und Amiga war ja bei mir von Anfang an da. Es geht mir halt darum den meisten Spaß zu haben. Und den habe ich im Amiga, fertig. Ich lasse hier nichts in der Ecke verstauben, sowas hasse ich nämlich. Dann lieber verkaufen, ich bin kein großer Sammler. (Schon gar nicht von Dingen die ich gar nicht benutze)
Der C64 stand bei mir jedenfalls zum großen Teil rum. In der letzten Woche habe ich mich dann umfassender mit beschäftigt, aber mir ist halt wieder aufgefallen das 8Bit eben nicht 16Bit ist. Beim Amiga bleibe ich aber.

Lieber WA1972, ich habe mich in den letzten Wochen viel belesen, ich bin dem Verein zum Erhalt klassischer Computer beigetreten, lese sehr viel im Forum64 und habe sogar das A1K Board sowie lemonamiga zu schätzen gelernt. Ich habe mich mit den verschiedenen Amigas beschäftigt, was welcher kann, welcher der Beste für mich als "nur Zocker" ist, was ich für Alternativen habe (WHDLoad etc), Turbokarten, Grafikkarten, blabla. Aber zu sagen das ich kurz probiert habe stimmt nicht. Ich habe ebenfalls seitenweise Kram zum C64 gelesen, wie beim Amiga. Ich habe ausprobiert, gelesen, Videos angeguckt, meine Bücher gewälzt die ich zum C64 hier habe usw. Da fühle ich mich doch schon ein wenig angegriffen wenn ich überlege wieviel Zeit ich reingesteckt habe, jedoch anhören muss wie Sprunghaft die Jugend ist. (was ja eindeutig auf meinen Plan das 8Bit Kram zu verkaufen bezogen war) - gut du kannst jetzt nicht wissen was ich alles gelesen habe usw ..... ich dokumentiere ja nicht alles was ich mache hier^^

Das ich nicht der standhafteste Mensch bin was Hobbies angeht weiß ich. Aber das ich mich neben meinem tollen neuen 3DS, meiner Freundin beschäftige und auf Grund der Tatsache das ich Urlaub habe und dir morgens um 1 nen Text schreibe, sollte doch schon beweisen das es mir hierbei schon ein wenig ernster ist.... oder was? :-)

Was ich gemerkt habe ist die Tatsache das der Amiga stark modifiziert wird um gewisse Demos zum Laufen zu bekommen. Da werden sauteure Karten nachgerüstet um den dicksten Schwanz zu haben, was soll das? Ich habe jetzt nicht gemerkt das da beim C64 großartig was möglich ist was Erweiterungen an geht. (Ja es gibt RAM Erweiterungen aber benutzt die wer?^^)
Das beeindruckt mich schon das man da auf der Originalhardware programmiert. Wirklich mehr als beim Amiga wo dieses affige Wettrüsten stattfindet. Die Ergebnisse sind auf jeden Fall klasse. Ich denke ich weiß auch was du meinst. Früher einfache Pixelhaufen und heute kannst du da Grafiken an deinem "Kinderspielzeug" sehen, da wären dir früher die Augen ausgefallen .....

Liebe Grüße
Bild

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#223 Beitrag von WA1972 » Mi Aug 07, 2013 23:22

Du kannst ja machen was du willst, ist ja deine Sache MR LIMATEX.

Aber ich erinnere mich, daß ich mich vor circa einem Monat darüber gewundert habe, als du kurz nach dem Amiga500-Kauf schon wieder nen C64 erworben hast, den du jetzt schon wieder verkaufst. Wann hast du dich also dann eigentlich mit dem Amiga beschäftigt? Das ging doch zeitlich dann kaum, weil du dich ja angeblich in den C64 eingelesen hast oder das zumindest machen wolltest. Hast du dir mal die besten C64-Spiele angesehen eigentlich? Glaub ich kaum, weil du nichtmal weißt, welche das sind aus der riesigen Palette. Denn in so kurzer Zeit kann man das kaum überblicken.

Jetzt willst du dir auf einmal nen A1200 zulegen, wie ich in dem C64-Verkaufsthread gelesen habe. Das wird höchstwahrscheinlich dann der nächste Reinfall, denn man sollte erstmal mit nem A500 anfangen, bevor man an die höheren und komplexeren Amigas geht. Läuft dein A500 jetzt eigentlich richtig, da gab`s doch auch Probleme?

Sinnvoll wäre von Anfang an gewesen, wie ich es hier im Thread geraten hatte, den A500 richtig zum Laufen zu bekommen und sich ein HxC dafür zuzulegen. Daß der C64 da zwischenrein kam, war schon Quatsch. Lieber erstmal mit einer Sache richtig beschäftigen und alles hardwaremäßig zum Laufen bringen und VOR ALLEM sich mal durch die Software-Palette durcharbeiten. Naja, wenigstens kannst du mit dem C64-Verkauf jetzt Gewinn machen, denn du hattest ihn ja fast geschenkt bekommen. Davon würde ich mir dann das HxC kaufen und alles richtig durchprobieren mit dem A500 und nicht mit einem A1200. Denn am A1200 laufen von Diskette auch wieder einige der Klassik-Games nicht, wegen dem Kickstart und der anderen CPU.

Und was das Wettrüsten am Amiga betrifft, kann ich das nicht ganz nachvollziehen. Denn seit jeher ist der Standard A500 das Flaggschiff der Amiga-Palette was Verkaufszahlen und Bekanntheitsgrad angeht. Die einzige Nachrüstung, welche die User da immer gemacht haben, war der Kauf einer A501 (512kb Fastram-Erweiterung). Ansonsten wurde damals wenig modifiziert. Das Wettrüsten betrifft eigentlich nur die höheren Amiga-Modelle. Jedoch laufen so gut wie alle Amiga-Klassiker auf 1MB, A500ern ohne jegliche Modifizierung, aber dann halt nur von Diskette (oder eben mit dem HxC). Das ist ja das schöne am A500 gewesen, man ist nicht wie am PC immer der Hardware-Updaterei hinterhergelaufen. Nur wenn man WHD-Load verwenden will oder für einige komplexe Demos, braucht man mehr Speicher und teilweise auch eine schnellere CPU. Aber damals gab es WHD-Load ja gar nicht und es wurde von Diskette gezockt.
Zuletzt geändert von WA1972 am Mi Aug 07, 2013 23:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MrLimatex
10 Bit
Beiträge: 1233
Registriert: Fr Feb 25, 2011 12:33
Wohnort: Halberstadt

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#224 Beitrag von MrLimatex » Mi Aug 07, 2013 23:37

Ich kaufe oft mit dem Gedanken an die Zukunft. Das ist eine Eigenart von mir.

Ich hätte die beiden C64 niemals genommen wenn ich nicht gewusst hätte das ich sie wieder los bekomme. Da ja aktuell so eine Retrowelle am laufen ist, habe ich da natürlich zu gegriffen. Was ja ein guter Preis. Nun habe ich mich aber auch mit beidem beschäftigt und die Disketten ausprobiert die ich hier so habe. Einiges ging, einiges nicht mehr. Lassen wir es auch den Laufwerken geschuldet sein, ich weiß es ehrlich nicht genau. Ist auch kein Problem, man kann sich ja genug Videos angucken und auch viele Listen mit den Spielen (Die einem zum großen Teil bekannt sind) gibt es.

Naklar beschäftige ich mich mit dem C64 wenn ich einen hier habe. Das war am Anfang der Plan, später kam dann der Amiga eher weil ich gemerkt habe das es den auch noch gibt und der viel attraktiver ist. Das dann da der C64 doch noch kam, war halt, wie schon gesagt, nicht geplan und eher ein Spontankauf. Denn sonst wäre das ganze irgendwann mal weg geflogen und sowas kann ich nicht mit ansehen.

Ich habe mich damit also auseinander gesetzt ob ich den Kram aufhebe oder nicht. Denn wie ich gemerkt habe sind Heimcomputer teuer. Es ist immer das Problem das man dann doch ein wenig Hardware dazu kaufen will, dann hier mal was, dann der HxC usw. Das wird teuer. Da spezialisiere ich mich lieber komplett auf Amiga und habe meine Freude daran, als einen Haufen Hardware zu haben der auch noch inkompatibel ist. Da der C64 ja die Runden Stecker zu einem großen Teil hat. (Sicher gibt es auch Adapter....)

Mir hat sich im großen und ganzen erschlossen das mir der C64 erstmal (wir sind nicht am Ende des Lebens) keinen Mehrwert bereitet,

____________________________________________________________________________

Andere Sache zum Amiga 1200.

Hier liegt der springende Punkt dabei, das ich auf der Suche nach eem perfekten Amiga zum Spielen bin/war. Hier mal ein kopierter Text von mir aus dem anderen Forum:
Ich kann mir einen Amiga 1200 holen. Dieser kostet so zwischen 100-120€ so wie ich das sehe. Da ist dann meist schon dieses WHDLoad mit bei, ich kann mit einer CF Karte leicht das Zeug da drauf kriegen und fertig. Hier ist aber halt gegeben das viele alte Games nicht mehr richtig laufen (So wie mein geliebtes Bubble Bobble wie es aussieht) - das fände ich sehr schade. Aber ich hätte ein Gerät das AGA Titel abspielen kann. Müsste jedoch erstmal den alten Amiga verkaufen damit das Geld auch reicht....

Ich kann mir aber auch für meinen Amiga 500 einfach den HXC holen für knapp 70€ http://www.lotharek.pl/product.php?pid=91 und schon hätte ich scheinbar etwas was meine Disketten auch ablöst. Dadurch hätte ich weniger Aufwand, denn ich müsste den Amiga 500 nicht verkaufen und bräuchte mich nicht mehr bei WHDLoad einarbeiten. Auch die SD wird nicht schwerer zu handhaben sein als die CF Karte. Nun laufen zwar keine AGA Games und Demos (Die ich eh nicht interessant finde, ich mag keinen Amiga Penisvergleich), aber die alten Games.
Da lag der Punkt. Ich will zocken. Wo muss ich mich denn jetzt noch anders am A1200 einarbeiten? Was gibt es beim A500 noch komplexes zu wissen, außer Diskette rein und los? Mehr will ich am Ende doch nicht machen ..... zocken

btw: Ich tendiere aber wie gesagt eher zum HxC


Liebe Grüße
Bild

WA1972
10 Bit
Beiträge: 1360
Registriert: Sa Nov 14, 2009 19:55

Re: Commodore 64/Amiga kaufen - was beachten? Tipps und mehr

#225 Beitrag von WA1972 » Mi Aug 07, 2013 23:46

MrLimatex hat geschrieben:Wo muss ich mich denn jetzt noch anders am A1200 einarbeiten? Was gibt es beim A500 noch komplexes zu wissen, außer Diskette rein und los?
Oje, lass das blos keinen richtigen Amiganer hören. :P Man kann soviel Cooles mit einem A500 machen, wie etwa Songs mit dem Protracker usw. Okay, heutzutage gibt`s da am PC natürlich weitaus bessere Programme, weil die Zeit natürlich nicht stehengeblieben ist, aber damals war es der Hit. Der A1200 unterscheidet sich im Kickstart, der CPU, die Kompatibilität speziell zu älterer Software ist oft nicht gewährleistet. Vorteil sind die AGA-Games, eine schnellere CPU, mehr Speicher von Haus aus, die Möglichkeit eine Compact-Flash Karte daran nutzen zu können über einen Adapter usw.
MrLimatex hat geschrieben:btw: Ich tendiere aber wie gesagt eher zum HxC
Wenn du die Amiga-Klassiker am A500 zocken willst, ist das auch die bessere Alternative. Ansonsten müsste man sich nen A1200 mit einer großen Speichererweiterung zulegen, denn ohne mindestens 4MB braucht man mit WHD-LOAD erst gar nicht anzufangen. Besser wären natürlich 8MB, wenn alles laufen soll. Und die Speichererweiterungen sind auch nicht gerade billig. Ausserdem gibt`s weitaus mehr Diskversionen (adf`s), als es WHD-Load Versionen gibt.
Zuletzt geändert von WA1972 am Do Aug 08, 2013 00:00, insgesamt 3-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Retro-Gaming-Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste